Die Kristalldruse stellt sich vor

 

KDaussenIm Oktober 1970 wurde die Kristalldruse von Hermi Keilmann und Freia Weise in der Clemensstrasse 20 im Herzen München-Schwabings gegründet. Zunächst beschränkte sich das Angebot vor allem auf Mineralien aus den Alpen, Fossilien aus Solnhofen und sehr wenig Schmuck und geschliffene Waren. Durch Kontakte nach Trepca in Jugoslawien und Baia Mare in Rumänien wurde das Angebot von Mineralien aus diesen Bergbaugebieten wesentlich erweitert.


Seit März 1975 sind Christian und Freia Weise alleinige Eigentümer der Firma Kristalldruse. Das Geschäft wurde von Schwabing in die Münchner Innenstadt verlegt, da zu dieser Zeit die Firma Brasil Art von Gislaine und Günther Brommont übernommen werden konnte. Seither erfolgte eine stetige Sortimentserweiterung, speziell durch den Ankauf berühmter Sammlungen (Kipfer, Tausch, etc.). So machte sich die Kristalldruse einen Namen bei Sammlern, die nach Seltenheiten und klassischen Mineralstufen suchten. Geschliffene Edelsteine kamen als eine ganz wesentliche Sortimentserweiterung dazu – bis hin zu höchsten Qualitäten von Rubin, Saphir und Smaragd. Seit Anfang der 1980er Jahre besuchen die Inhaber und Mitarbeiter jedes Jahr die weltweit größten Mineralienmessen wie Tuscon oder Saint Marie aux Mines. So konnten Mineralien und Edelsteine direkt aus erster Hand importiert werden. Von Anfang an gehörte der Vertrieb von Sammlungsbedarf und Zubehör zu den Geschäftsbereichen.

Großer Wert wird auch auf die Fachliteratur gelegt – nicht nur die Bücher und Zeitschriften aus dem Christian Weise Verlag, sondern fast die gesamte aktuelle, mineralogische  und gemmologische Fachliteratur kann in der Kristalldruse erworben werden.


Seit einigen Jahren wurde das Angebot an besonders hochwertigen Mineralien stark erweitert. Dieses kann allerdings nur nach Voranmeldung besichtigt werden. Die Kristalldruse ist nach wie vor am Ankauf hochwertiger Einzelstücke und ausgezeichneter Mineraliensammlungen sehr interessiert.

 

Zum Seitenanfang